Bußgeldtabelle

Bußgeld

Das wohl häufigste Vergehen was ein Bußgeld mit sich bringt ist überhöhte Geschwindigkeit. Gerade im Ausland ist darauf zu achten, da unsere Nachbarn nicht zimperlich sind wenn es um Verkehrsvergehen geht. Abgesehen von hohen Geldbußen möchten einige Länder das sofort gezahlt wird. Leider reißt sowas ein Loch in die Urlaubskasse.

Daher der Autoreisetipp: Halten Sie sich an die Tempolimits.

Infografik: Rasen im Urlaub kann teuer werden | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Prämiere der Radaranlage

Die erste Serienfertige Radaranlage wurde im Jahr 1956 von der Firma Telefunken auf der Polizeimesse in Essen vorgestellt. Am 15. Februar 1959 wurde erstmals im Regierungsbezirk Düsseldorf ein mobiles Radargerät zur Geschwindigkeitskontrolle genutzt. Zur der mobilen Anlage kamen später die Laserpistole, das Laserfernglas, das Lichtschrankenmessgerät oder die Videokamera im Polizeiauto dazu.

Die Messtechnik

Es kommen verschiedene Messtechniken zur Geschwindigkeitsüberwachung zum Einsatz. Die bekannteste und meist verbreitete ist die Radar-Technik, ugs. Radarfalle. Dabei wird mittels der Doppler-Technik die Geschwindigkeit des Fahrzeugs erfasst. Nähert sich ein Fahrzeug der Anlage werden die ausgestrahlten Radarwellen zur der Antenne des Messgerätes reflektiert. Aus den Faktoren Zeit und Weg wird die Geschwindigkeit ermittelt. Übersteigt es die Messschwelle wird ein Fotoapparat  ausgelöst.

Ein weitere Technik der Stationären Anlagen (ugs. Starrenkasten) ist die Verwendung der Piezotechnik. Dabei werden Piezosensoren in die Straße eingebaut die mit der Anlage verbunden sind. Durch die Anregung der Sensoren wird ein Signal ausgelöst was zur Berechnung dient. Auch hier wird nach Übersteigung der Messschwele ein Fotoapparat ausgelöst. Je nach Anlage werden die Sensoren in beide Richtungen eingebaut.

Die relativ neure Methode ist die Lasertechnik. Mit dem Laserhandmessgerät (ugs. Laserpistole) wird die Geschwindigkeitsmessung mit Laserpuls-Prinzip gemessen. Es werden kurz hintereinander zwei oder mehr Lichtimpulse ausgesendet die vom Fahrzeug reflektiert werden. Aufgrund der konstanten Ausbreitungsgeschwindigkeit der Pulse wird die Pulslaufzeit anhand der Fahrzeugentfernung zu diesem Zeitpunkt berechnet. Die Fahrgeschwindigkeit wird aus den gebildeten Differenzen der Zeit- und Streckenmessung ermittelt.

Berechnen Sie online Ihr Verkehrsvergehen